Aktuelle Meldungen

Besuch in Zeiten des Coronavirus

Bitte beachten Sie: Besuchen Sie uns nur, wenn Sie sich gesund fühlen. Besuche sind möglich für Einzelpersonen, Familien, Personen aus maximal zwei Haushalten sowie von Gruppen bis zu 10…

Weiterlesen

Erstes digitales Workcamp an der KZ-Gedenkstätte Neuengamme

Die erste virtuelle Version des internationalen Workcamps wird sich auf die Suche nach digitalen Spuren begeben, die internationale Besucher*innen der KZ-Gedenkstätte Neuengamme im Netz hinterlassen…

Weiterlesen

Wir trauern um Raimund Gaebelein

Raimund war überzeugter Antifaschist und unermüdlicher Kämpfer gegen das Vergessen. Er war Vorsitzender der Bremer VVN-BdA und engagierte sich sehr für das Wohn- und Ferienheim Heideruh. Er kämpfte…

Weiterlesen

Internationale Forschung im Archiv der KZ-Gedenkstätte Neuengamme

Ingesamt ist die Faktenlage zu den „Räumungstransporten“ des KZ Stutthof auf der Ostsee unklar – über die Routen einiger Schiffe ist nur sehr wenig bekannt. „Wir wollen Fakten zu den maritimen…

Weiterlesen

Der Ort der Verbundenheit nimmt Gestalt an

Der Ort der Verbundenheit ist eine Initiative v.a. von Angehörigen ehemaliger Häftlinge des KZ Neuengamme und ehrenamtlicher Unterstützer*innen. Diese Initiative hat gemeinsam mit Studierenden der…

Weiterlesen

Termine

  • Samstag, 15. August 2020 14:00–16:00

Familien-Führung in der KZ-Gedenkstätte Neuengamme

Familien willkommen

Sie wollten schon lange die KZ-Gedenkstätte Neuengamme mit der gesamten Familie besuchen? Oder Sie sind auf der Durchreise und haben Kinder unterschiedlichen Alters dabei?

Wir bieten Ihnen im Rahmen eines zweistündigen Rundgangs die Möglichkeit dazu. Zunächst zweimal bieten wir je zwei parallel stattfindende Formate an: eines für Kinder und eines für die begleitenden Erwachsenen.

Während die Kinder anhand ihrer Fragen und/oder Ihres Vorwissens (z. B durch ältere Geschwister) etwas über Ort und einige Punkte aus seiner Geschichte erfahren, gibt es für die Erwachsenen eine Einführung in Geschichte und Nachkriegsgeschichte des ehemaligen Konzentrationslagers sowie eine Einführung in die Ausstellung mit Zusatzinformationen für deren Besuch mit Kindern. Je nach Bedarf und Zeit besteht die Möglichkeit, sich mit dem begleitenden Pädagoginnen Karin Heddinga und Sandra Wachtel über die Nachbereitung  des Besuchs mit ihren Kindern/Enkelkindern auszutauschen und Tipps für Bücher und Filme zu erhalten, die für Kinder geeignet sind.

Die maximale Teilnehmer*innenanzahl pro Gruppe beträgt 15 Personen, eine Anmeldung ist erforderlich unter: stiftung@gedenkstaetten.hamburg.de.

Es gelten die bekannten Abstands- und Hygieneregeln.

  • Donnerstag, 20. August 2020 17:00–18:30

Geschichtsort Stadthaus, Stadthausbrücke 6, 20355 Hamburg

Rundgang durch das ehemalige Stadthaus

Das Stadthaus am Neuen Wall/Stadthausbrücke war bis 1943 Sitz des Hamburger Polizeipräsidiums sowie der Staatspolizei- und Kriminalpolizeileitstellen. An diesem Ort organisierten die Gestapo, die Kripo und die Schutzpolizei nationalsozialistische Gewaltverbrechen mit Tausenden Opfern. Zu den Verfolgten zählten politische Gegnerinnen und Gegner, Zeugen Jehovas, Homosexuelle, „Zigeuner“, „Asoziale“ sowie Jüdinnen und Juden. Die Vernehmungszimmer und Hafträume im Stadthaus waren Orte schwerer Misshandlungen. Beim Rundgang durch die „Stadthöfe“ werden die Bau- und Nutzungsgeschichte des Stadthauses im Nationalsozialismus, die verschiedenen Verbrechenskomplexe und das Schicksal der verfolgten Frauen und Männer thematisiert.

Bitte beachten Sie: Die Veranstaltung ist ausgebucht!

Um Anmeldung wird gebeten unter christine.eckel@gedenkstaetten.hamburg.de

  • Mittwoch, 26. August 2020 17:00–18:30

Geschichtsort Stadthaus, Stadthausbrücke 6, 20355 Hamburg

Rundgang durch das ehemalige Stadthaus

Das Stadthaus am Neuen Wall/Stadthausbrücke war bis 1943 Sitz des Hamburger Polizeipräsidiums sowie der Staatspolizei- und Kriminalpolizeileitstellen. An diesem Ort organisierten die Gestapo, die Kripo und die Schutzpolizei nationalsozialistische Gewaltverbrechen mit Tausenden Opfern. Zu den Verfolgten zählten politische Gegnerinnen und Gegner, Zeugen Jehovas, Homosexuelle, „Zigeuner“, „Asoziale“ sowie Jüdinnen und Juden. Die Vernehmungszimmer und Hafträume im Stadthaus waren Orte schwerer Misshandlungen. Beim Rundgang durch die „Stadthöfe“ werden die Bau- und Nutzungsgeschichte des Stadthauses im Nationalsozialismus, die verschiedenen Verbrechenskomplexe und das Schicksal der verfolgten Frauen und Männer thematisiert. Um Anmeldung wird gebeten unter christine.eckel@gedenkstaetten.hamburg.de

  • Sonntag, 30. August 2020 14:00–16:00

Familien-Führung in der KZ-Gedenkstätte Neuengamme

Familien willkommen

Sie wollten schon lange die KZ-Gedenkstätte Neuengamme mit der gesamten Familie besuchen? Oder Sie sind auf der Durchreise und haben Kinder unterschiedlichen Alters dabei?

Wir bieten Ihnen im Rahmen eines zweistündigen Rundgangs die Möglichkeit dazu. Zunächst zweimal bieten wir je zwei parallel stattfindende Formate an: eines für Kinder und eines für die begleitenden Erwachsenen.

Während die Kinder anhand ihrer Fragen und/oder Ihres Vorwissens (z. B durch ältere Geschwister) etwas über Ort und einige Punkte aus seiner Geschichte erfahren, gibt es für die Erwachsenen eine Einführung in Geschichte und Nachkriegsgeschichte des ehemaligen Konzentrationslagers sowie eine Einführung in die Ausstellung mit Zusatzinformationen für deren Besuch mit Kindern. Je nach Bedarf und Zeit besteht die Möglichkeit, sich mit dem begleitenden Pädagoginnen Karin Heddinga und Sandra Wachtel über die Nachbereitung  des Besuchs mit ihren Kindern/Enkelkindern auszutauschen und Tipps für Bücher und Filme zu erhalten, die für Kinder geeignet sind.

Die maximale Teilnehmer*innenanzahl pro Gruppe beträgt 15 Personen, eine Anmeldung ist erforderlich unter: stiftung@gedenkstaetten.hamburg.de.

Es gelten die bekannten Abstands- und Hygieneregeln.

  • Dienstag, 1. September 2020 15:00–16:00

#HistoryMatters. Come and learn more about what happened 75 years ago at Bergen-Belsen, Dachau and Neuengamme concentration camp

Three sites, three stations, many stories – follow us live on Zoom or YouTube and listen to stories about the liberation of the concentration camps 75 years ago.

The Bergen-Belsen, Dachau and Neuengamme concentration camp memorials want to give the opportunity to explore the respective sites and their history. Our topic is the 75th anniversary of the liberation. This livestream will take place on the day Germany started World War II, 81 years ago, on September 1st, 1939.

Digitally connected via the video conferencing tool Zoom, Steffen Jost (Dachau Concentration Camp Memorial) Stephanie Billib and Tessa Bouwman (Bergen-Belsen Memorial) and Lennart Onken (Neuengamme Concentration Camp Memorial), moderated by Dominik Schenk, give insights into the respective history of the concentration camps and the memorial sites from three locations. During the event, which we also stream live on YouTube, we invite all participants to actively engage with us. After the tour, the participants in Zoom have the opportunity to discuss their experience in small groups.

We are looking forward to meeting you online and to answer your comments and questions. Participation takes place either directly via the video conference platform Zoom (there is a limited number of places, so registration is necessary) or via YouTube

Register for Zoom

Livestream Youtube 

The Livestream starts at 15:00 CET. Participation is free of charge. Please note, that the session will be recorded. The Livestream will be held in English.

Flyer