Latest News

Our friend Hédi Fried has passed away

Up until her later years, Hédi Fried fought tirelessly against right-wing extremism, anti-Semitism and racism, as well as for a democratic and humane society. This why she, along with her younger…

read more

Damage to the memorial for the victims of Meensel-Kiezegem

The monument, created by artist May Claerhout, is dedicated to the murdered residents and their mothers and widows. It shows a grieving woman who has to bear the responsibility for her house and child…

read more

New English-language Study Day: "Colonial and Racist Thought and Practice in National Socialism."

An examination of discrimination and persecution, as well as black self-assertion and opposition during the Nazi regime, is the focus of this new study day. Following this, intersections between…

read more

New colleague for the "Serious Game Bullenhuser Damm" Project

As part of the serious game project "True Crime: The children of Bullenhuser Damm", funded by the Alfred Landecker Foundation, a new format is being added to the Foundation's digital proposals: In the…

read more

Foundation of Hamburg Memorials and Learning Centres takes over the management of the Stadthaus Remembrance Site.

For an initial period of 20 years and with an unlimited option to extend, SHGL will take over the operation of the historical site. Yesterday, the Hamburg Parliament decided to provide the Foundation…

read more

Events (in german)

  • Saturday, December 3, 2022–December 4, 2022

Für mehr Vielfalt: Historisch-politische Bildung rund um den Fußball

Samstag, den 3.12.2022, 13.00–18.15 Uhr  
Sonntag, den 4.12.2022, 9.30–16.00 Uhr

Die Idee für diese Veranstaltung entstand im Dezember 2021 bei einem ersten Online-Vernetzungstreffen zwischen Fanprojekten, Gedenkstätten und Initiativen, die historisch-politische Bildungsprojekte durchführen oder dies gern tun möchten. Bei diesem Präsenz-Vernetzungstreffen wollen wir uns durch Workshops und andere Formate zum Thema „Vielfalt“ austauschen. Gemeinsam fragen wir danach, wie wir Bildungsangebote für vielfältige Zielgruppen zugänglicher machen können. Dazu erproben wir mehrere Beispiele aus der Praxis.

Wir erheben einen solidarischen Teilnahmebeitrag von 20,- Euro bis 50,- Euro. Der Beitrag schließt die Verpflegung bei der Tagung ein. Weiterhin ist es in begrenztem Umfang möglich, bei Bedarf für auswärtige Teilnehmende zusätzlich eine Übernachtung im Tagungshotel oder einen Zuschuss zur Anreise zu übernehmen. Teilnehmende, die einen Bedarf an einem solchen Zuschuss, an Verdolmetschung in Deutsche Gebärdensprache und/oder Kinderbetreuung haben, bitten wir darum, uns dies möglichst umgehend bei der Anmeldung mitzuteilen.

Die Veranstaltung ist eine Kooperation zwischen der KZ-Gedenkstätte Neuengamme, der KZ-Gedenkstätte Bergen-Belsen, der Koordinationsstelle Fanprojekte, der LAG Fanprojekte NRW, der Initiative „!Nie wieder – Erinnerungstag im deutschen Fußball“, dem Lesben- und Schwulenverband Berlin-Brandenburg sowie einzelnen Wissenschaftler*innen und politischen Bildner*innen. 

Teilnehmende
Aktive aus dem Fußball (u.a. Fanprojekte, -betreuung, -gruppen) und Multiplikator*innen der historisch-politischen Bildung      

Rückfragen:
Susann Lewerenz, susann.lewerenz@gedenkstaetten.hamburg.de, Tel.: 040 428 131 536

Anmeldungen bis 25. November unter: https://eveeno.com/vernetzungstreffen-bildungsprojekte-2022

Zum Programm

  • Sunday, December 4, 2022 13:00–15:00

Geländerundgang

Sonntagsführungen durch die KZ-Gedenkstätte Neuengamme mit Mitgliedern des Arbeitskreises kirchliche Gedenkstättenarbeit. Keine Anmeldung erforderlich.

  • Monday, December 5, 2022 19:00–21:00

Online-Veranstaltung

Kontinuitäten und Brüche: Die Weibliche Kriminalpolizei von den 1920er bis in die 1950er-Jahre

In den 1920er-Jahren entstand in Deutschland die Abteilung der Weiblichen Kriminalpolizei. Sie arbeitete eng mit den Fürsorgeeinrichtungen zusammen. Ab 1937 bauten die Nationalsozialisten die Weibliche Kriminalpolizei weiter aus. Im Gespräch mit Dr. Bettina Blum (Paderborn) und Dr. Sören Groß (Jena) nähern wir uns Biografien einzelner Kriminalbeamtinnen an und schauen auf deren beruflichen Netzwerke, die zum Teil von der Weimarer Republik bis in die Nachkriegszeit bestanden. Die Veranstaltung findet online und in Kooperation mit dem Polizeimuseum Hamburg statt.

  • Sunday, December 11, 2022 13:00–15:00

Geländerundgang

Sonntagsführungen durch die KZ-Gedenkstätte Neuengamme mit Mitgliedern des Arbeitskreises kirchliche Gedenkstättenarbeit. Keine Anmeldung erforderlich.

  • Friday, December 16, 2022 14:00–19:00

KZ-Gedenkstätte Neuengamme, Studienzentrum

Multiplikator:innenschulung

Multimediaprojekt „#WaswillstDutun?“. Einführung in die Online-Ausstellung und Bildungsmaterialien zur Gegenwartsrelevanz diverser Familiengeschichten im Nationalsozialismus und Zweiten Weltkrieg

Im Rahmen des Projekts wurde eine Online-Ausstellung erarbeitet, die 21 Porträts von Menschen mit diversen Familiengeschichten während der Zeit des Nationalsozialismus und des Zweiten Weltkriegs umfasst und besonderen Fokus auf Nachkomm:innen von NS-Verfolgten legt. Weitere Projektergebnisse sind Bildungsmaterialien zu den vier Ausstellungskapiteln „Familiengeschichten“, „Alles vorbei?“, „Was tust Du?“ und „Miteinander sprechen“ sowie Konzepte für Workshops mit einer Länge zwischen 90 Minuten und mehreren Tagen. Ziel ist es, Lernende mit diversen biografischen Bezügen zur Zeit zwischen 1933 und 1945 dabei zu unterstützen, sich mit ihrer eigenen Familiengeschichte auseinanderzusetzen und dazu zu motivieren, über werteorientiertes und demokratieförderndes Handeln zu reflektieren und Ideen für ein gutes gesellschaftliches Zusammenleben zu entwickeln.

Die Fortbildung bietet die Möglichkeit, den Aufbau einzelner Abschnitte der Online-Ausstellung gemeinsam zu erkunden, den Einsatz der ausgewählten Biografien in der Bildungsarbeit zu diskutieren und eine einige der im Projekt entwickelten Methoden selbst zu erproben.

Referent:innen: Thorsten Fehlberg, Swenja Granzow-Rauwald, Natascha Höhn (Stiftung Hamburger Gedenkstätten und Lernorte)

Die Fortbildung ist kostenfrei. Für Kuchen und Obst wird eine private Umlage von € 2,00 pro Person vor Ort erhoben. 

Anmeldung bis zum 9. Dezember 2022 über unser Online-Formular.