zurück zur Veranstaltungsübersicht
  • Donnerstag, 13. Juni 2024
  • 19:00–20:30
  • Podiumsdiskussion

Freiraum im Museum für Kunst & Gewerbe, Steintorplatz 1, 20099 Hamburg

Das Schicksal der „Kinder vom Bullenhuser Damm“ als digitales Remembrance Game für Schüler*innen

Am 20. April 1945 ermordeten SS-Männer im Keller einer Schule 20 jüdische Kinder und mindestens 28 Erwachsene. Die Stiftung Hamburger Gedenkstätten und Lernorte zur Erinnerung an die Opfer der NS-Verbrechen entwickelt gemeinsam mit Paintbucket Games und gefördert von der Alfred Landecker Stiftung ein digitales Spiel für die Hamburger Gedenkstätte Bullenhuser Damm, das für den Einsatz im Geschichtsunterricht an Schulen gedacht ist. 

Das digitale Spiel soll jungen Menschen die Möglichkeit geben, sich mit dem Thema Erinnerung auf interaktive Weise zu befassen. Im Fokus des Projekts steht die Frage, wie ein dem Thema angemessener und sensibler Einsatz des Mediums aussehen kann, ohne dass Abstriche bei der Spielerfahrung gemacht werden müssen.

Über ihre Gedanken bei der Entwicklung sowie die ersten Reaktionen von Schülerinnen und Schülern sprechen: Nicole Mattern (Vorsitzende der Vereinigung Kinder vom Bullenhuser Damm), Markus Bassermann (Projektleiter bei der Stiftung Hamburger Gedenkstätten und Lernorte), Sebastian Schulz (CEO und Art Director Paintbucket Games, Berlin), Lucas Haasis (Arbeitskreis Geschichtswissenschaft und digitale Spiele, Dozent an der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg)

Gastgeber ist Liad Shadmi.

Veranstaltung des Jüdischen Salon am Grindel e.V. in Kooperation mit der Stiftung Hamburger Gedenkstätten und Lernorte und dem „Freiraum“ im Museum für Kunst & Gewerbe.

Die Veranstaltung ist kostenfrei. Eine Anmeldung über info@salonamgrindel.de ist erforderlich.